Das Weingut


Weingut Artner - Aber wer steht dahinter?

Ein Winzer mit großen Visionen...

Noch während des letzten Ausbildungsjahres in Krems, wagte Andreas,  mit gerade Mal 18 Jahren, den Schritt in die Selbstständigkeit.

Er gründete 2006 seinen Weinbaubetrieb in Trumau, welchen der aufstrebende Jungwinzer seitdem mit großem Einsatz, Hingabe und Herz führt.

Das Herz zeigt sich vor allem dann, wenn es ans „Eingemachte“ geht! Da kommt dann der ehrgeizige Perfektionist in Andreas durch, womit sein Umfeld dann auch manchmal ein bisschen zu kämpfen hat  ;-)

Der Betrieb

und die Familie...

Seit der Betriebsgründung, hat sich das Weingut sukzessive weiter vergrößert und umfasst derzeit mehrere Hektar, die allesamt in der hügligen Landschaft der Gemeinde Guntramsdorf und Pfaffstätten eingebettet sind. 

Bei der Umsetzung innovativer Pläne  wird Andreas heute von seiner Frau Birgit, seinen Eltern und dem jüngeren Bruder Dominik tatkräftig unterstützt. Auch Sohn Georg (*2016) hilft mit, wo er nur kann ;-) 

Das Weingut wurde bei der awc vienna 2014 Internationale Weinchallenge zum >> zwei Sterne << Weingut ausgezeichnet!

Lage der Weingärten

Guntramsdorf, Bezirk Mödling

Alle Weingärten, die im Besitz der Familie sind, befinden sich an den südlichen Hängen der Gemeinde Guntramsdorf, in der Thermenregion, unweit der Kurstadt Baden.

Die Rieden, allesamt an sonnigen Südhängen, sind wettermäßig besonders begünstigt.

Pfaffstätten, Bezirk Baden

Die Heimat des Rotgipfler-Zierpfandlers! Seit einigen Jahren bearbeitet Andi auch Weingärten in dieser Gegend und deshalb darf ein Rotgipfler im Sortiment nicht fehlen!

Böden

Erdtypen der Thermenregion

Wenn es ein bisschen Bergauf Richtung Aninger geht findest man verbreitet Braunerde.

Dies ist Mittel- bis tiefgründiger Boden aus tertiärem Material. Die Wasserversorgung für die Weinstöcke ist bei diesem Bodentyp sehr gut gegeben und deshalb eignet er sich hervorragend für den Weinbau.

In weiten Teilen der Thermenregion findet man unterdessen meist Tschernosem (Schwarzerde) in seicht- und tiefgründiger Art.

Die Wachstumsbedingungen für fast alle Rebsorten sind in der tiefgründigen Tschernoseme sehr gut. Seichtgründigen Boden nenne man hier „hitziger Böden“, denn dieser gibt die tagsüber gespeicherte Wärme über die Nachstunden wieder an die Stöcke ab.

Seit 2015 sind wir außerdem Partnerbetrieb von "so schmeckt NÖ"

www.soschmecktnoe.at